Zum Inhalt springen

Radverkehrskonzepte im ländlichen Raum erfolgreich umsetzen

Drei Testkommunen für Radverkehrsplanung gesucht!

Fahrradweg-Verkehrsschild im Vordergrund. im Hintergrund Bäume.
Durch die Überarbeitung von Verwaltungsprozessen und der verbesserten ämterübergreifenden Zusammenarbeit, sollen Maßnahmen aus Radverkehrskonzepten künftig schneller umgesetzt werden.
© Pixabay

Welche Kommunen können sich bewerben?
Die Ausschreibung richtet sich vor allem an Gemeinden, die bereits Pläne zum Ausbau der Radinfrastruktur haben, die Umsetzung sich jedoch aufgrund verschiedener Gegebenheiten wie Personalmangel, Budgetproblemen oder unklare Zuständigkeiten verzögert.

Was ist das Ziel des Projekts?
Mit Hilfe der Testkommunen soll durch gezielte Maßnahmen erprobt werden, wie Radverkehrskonzepte künftig einfacher und schneller umgesetzt werden können. 

Wie unterstützt das AcceleRAD-Programm die Kommunen?
Das Programm erprobt, wie mit geeigneten Maßnahmen die Umsetzung von Radverkehrsplanungen beschleunigt werden kann. Dies kann gelingen, indem bspw. interne Prozesse und die ämterübergreifende Zusammenarbeit optimiert,  oder vorhandene Ressourcen zielgerichtet eingesetzt werden. Unterstützt werden die Kommunen dabei vom AcceleRAD-Team und einem Netzwerk mit Kollegen anderer Kommunen.

Während der Projektphase findet bspw. ein Teamtag statt, Prioritäten werden gesetzt oder Peer to Peer Coachings* mit Führungskräften durchgeführt. Zudem werden Zielkonflikte identifiziert und reflektiert sowie entsprechende Lösungen erarbeitet.
      *Prozess des gegenseitigen Lernens bspw. durch Feedbackgespräche oder Ratschläge, basierend auf eigenen Erfahrungen.

Jetzt bewerben!
Kommunen können sich bis zum 21. Juni 2024 für das AcceleRAD-Programm bewerben. Die Teilnahme am Programm ist kostenlos.
Für die Bewerbung ist ein max. zweiseitiges Motivationsschreiben notwendig. Die zu beantwortenden Fragen und weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.


Die Testgemeinden werden Anfang Juli bekanntgegeben - weitere Informationen finden Sie auf der Website des Difu.
Vorherige Neuigkeit Nächste Neuigkeit